Trekkingreise Venezuela 2011
 
 
Datum Route Kilometer Höhenmeter
Montag, 25.07.11 Ankunft Caracas - Transferflug nach Merida    
Dienstag, 26.07.11 Stadtbesichtigung Merida    
Mittwoch, 27.07.11 Trekking 'Crossing the Andes'    
Donnerstag, 28.07.11 Trekking 'Crossing the Andes'    
Freitag, 29.07.11 Trekking 'Crossing the Andes'    
Samstag, 30.07.11 Trekking 'Crossing the Andes'    
Sonntag, 31.07.11 Trekking 'Crossing the Andes' - Trnsfer Barinas - Caracas    
Montag, 01.08.11 Transferflug nach Puerto Ordaz - Ciuduad Bolivar (Casa las Casita)    
Dienstag, 02.08.11 Entspannungstag am Pool    
Mittwoch, 03.08.11 Flug nach Canaima - Besichtigung des Salto Sapos    
Donnerstag, 04.08.11 Bootstour zum Angel Fall, Hängemattencamp    
Freitag, 05.08.11 Bootstour zurück nach Canaima, Rückflug nach Ciudad Bolivar    
Samstag, 06.08.11 Stadtbesichtigung Ciudad Bolivar, Nachtbustransfer nach Santa Elena    
Sonntag,07.08.11 Besichtigung von Santa Elena und Umgebung    
Montag, 08.08.11 Per Puesto nach Katarana an die brasilianische Grenze, Übernachtung bei Sabine    
Dienstag, 09.08.2011 Wanderung zum Abissmo, Rückfahrt mit per Puesto nach Santa Elena    

Mittwoch, 10.08.2011

Roirama-Trekking    
Donnerstag, 11.08.2011 Roirama-Trekking    
Freitag, 12.08.2011 Roirama-Trekking    
Samstag, 13.08.2011 Roirama-Trekking    
Sonntag, 14.08.2011 Roirama-Trekking    
Montag. 15.08.2011 Roirama-Trekking, Rückkehr Santa Elena    
Dienstag, 16.08.2011 Fahrt nach la linea (Brasilien), Nachtfahrt nach Puerto Ordaz    
Mittwoch, 17.08.2011 Per Puesto nach Maturin und anschliessend weiter nach Caripe    
Donnerstag, 19.08.2011 Besichtigung Guacherohöhle, Per puesto nach Carupano    
Freitag, 20.08.2011 Per Puesto zur Pariakakaoplantage und anschliessend Mottorradtaxi zum Playa Medina    
Samstag, 21.08.2011 Per Puesto nach Cumana, Stadtbesichtigung (Casa la Cazuela)    
Sonntag, 22.08.2011 Taxi nach Mochima, Bootstour zum Playa Las Martias    
Montag, 23.08.2011 Bottstour zum Playa Manare    
Dienstag, 24.08.2011 Rücktransfer nach Cumana (Casa La Cazuela)    
Mittwoch, 25.08.2011 Bustransfer nach Caracas + Heimreise    
       

Reiseführer

  • Volker Alsen. Venezuela. Reise Know How; Bielefeld, 2009. Der Reiseführer eignet sich wirklich gut für ein individuelles Reisen in Venezuela.

Highlights + Tipps

  • Highlights: Die Überquerung der Anden war ein absolutes Highlight der Reise. Die fünftägige Tour gibt einen sehr schönen Einblick in die Vielfältigkeit des Florenreiches der nordöstlichen Anden. Man durchschreitet die unterschiedlichsten Vegetationsstufen (siehe Bildergalerie) und bekommt einen authentischen Einblick in das Leben der Andenbewohner. Die Übernachtung erfolgte entweder in Zelten oder in sehr einfachen Zimmern. Durch die körperlich anspruchsvolle Tour ist die touristische Aktivität in dem Gebiet minimal. In diesem Kontext muss darauf hingewiesen werden, dass wir die Tour als sehr anstrengend empfunden haben. Dies hängt speziell mit der Länge der täglichen Wegstrecke und mit der oft schlechten Wegqualität (stark rutschige Steine, Flussdurchquerungen, hartnäckiger Schlamm) zusammen. Gleichzeitig stellen die raschen Wetterwechsel eine große Herausforderung dar. Informationen zu Routen können unter www.andestropicales.com eingesehen werden. Auf der Seite können auch GPS-Tracks runtergeladen werden.Wir haben die Tour über den Veranstalter Natoura (Merida) gebucht. Natoura bietet wirklich einen guten Service und das Preisleistungsverhältnis ist angemessen.
  • Tour nach Canaima zum Angel Falls: Positiva: Flug mit Cessna über die Gran Sabana, Negativa: Wir waren etwas schockiert über die starke touristische Aktivität. In diesem Zusammenhang muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass der Juli/August eine der Hauptreisezeiten in Venezuela darstellt. Die klassische Dreitagestour bietet in meinen Augen kein wirklich authentisches Expeditionserlebnis. Leider bleibt jegliches Abenteuerfeeling und Natourerlebnis hinter dem lauten Motorengeräusch des Außenboarders und dem strikten (now you have exactly 7 min!) und unfexiblen Zeitplan der Guides zurück.
  • Sicherheit: Wir hatten überhaupt keine Probleme. Die Menschen waren immer sehr hilfsbereit und freundlich. In allen gängigen Reisefüherern wird auf die problematische Sicherheitslage hingewiesen. Im Vergleich zu Ländern wie Jamaika oder Bolivien habe ich mich in Venezuela viel sicherer gefühlt (Subjektives Sicherheitsgefühl!!!). Wir hatten eher den Eindruck, dass einige Leute sehr viel Geld mit der Angst der Touristen verdienen. Ein privater Abholservice vom Fluhafen in die Innenstadt kostet schnell mal 30Euro. Gleichzeitig kann man aber auch ohne Problem in den Flughafenbius einsteigen der fährt die gleiche Strecke für 3Euro. Fazit : Don't worry!
  • Tipps: Unbedingt die Zugangsdaten für ein Onlinekonto in Deutschland mitnehmen. Oft verfügen die Posadabesitzer über ein eigenes Konto in Deutschland und es ist möglich über sie Geld zu tauschen. Der offizielle Tauschkurs ist extrem schlecht und führt dazu, dass die Venezuelareise extrem teuer wird.