Trekkingreise Lykischer Weg 2011
 
 
Datum Route Kilometer Höhenmeter Gehzeit
Sonntag, 23.10.11 Anreise Antalya - Transfer Fethiye      
Montag, 24.10.11 Transfer Fethiye Wanderung Ovacik- Faralya 12km ca 600m ca.5,5 Std.
Dienstag, 25.10.11 Faralya - Kabak - Alinca 10 km ca.700m ca. 6 Std.
Mittwoch, 26.10.11 Alinca - Sidyma- Gavuragili 22 km ca.700m ca. 8 Std.
Donnerstag, 27.10.11 Transfer Gavuragili -Kalkan, Wanderung Kalkan- Bezirgan 10 km ca.800m ca. 5 Std.
Freitag, 28.10.11 Bezirgan - Gökcerören 15 km ca.600m ca .8 Std.
Samstag, 29.10.11 Transfer Gökcerören - Kas (Ruhetag)      
Sonntag, 30.10.11 Bootstour in der Region Kas, Transfer nach Antalya      
Montag, 31.10.11 Stadtexkursion Antalya      
  Gesamtkilometerzahl ca. 69 km ca. 3400m  

Infos und Tips:

  • Wanderführer 'The Lycian Way von Kate Clow. (ISBN 978-0-9539218-6-7). Leider waren uns die Webbeschreibungen von Frau Clow zu detailliert! Oft wäre eine einfache Wegskizze deutlich effektiver gewesen. Die Höhenprofile und Überblickskarte waren für uns die wichtigste Hilfe.
  • An den ersten drei Wandertagen hatten wir keinerlei Probleme die Markierung (Rot-Weiss) zu erkennen. Auf der Strecke von Kalkan nach Beirgan ist die Markierungsqulität mangelhaft und führt daher meist zu einem Zeitverlust. Uns wurde hier von Einheimischen mitgeteilt, dass sich hier die meisten Wanderer verlaufen.
  • Während unserer Tour waren nur sehr wenige andere Wanderer auf dem Weg unterwegs. Nach dem dritten Tourentag haben wir keine anderen Wanderer mehr getroffen.
  • Die Wegqualität ist sehr unterschiedlich. In manchen Passagen verläuft der Weg über einen breiten Forstweg und in anderen Bereichen führt er über steil abfallenden blanken Fels!!!
  • Wir hatten uns für die Mitnahme von Zelten entschlossen. In den von uns absolvierten Streckenabschnitten wäre dies jedoch nicht wirklich notwenig gewesen denn es gab überall eine Übernachtungsmöglichkeit in einer Pension. Trotzdem fanden wir es sehr angenehm jederzeit campieren zu können. Auf der Wegstrecke befinden sich wunderschöne Zeltmöglichkeiten, die jedes Outdoorerherz höher schlägen lassen.
  • Die Übernachtungspreise inklusive Frühstück und Abendessen lagen bei umgrechnet ca. 20Euro pro Person.
  • Die Wasserversorgung war vollkommen ausreichend. Wir hatten jeweils ein 2Liter Camelbag dabei. In regelmäßigen Abständen trifft man auf Zisternen. Bei Übernachtung im Zelt sollte man jedoch sicherheitshalber auf ein Filtersystem zurückgreifen können.
  • Die Überbrückung von Streckenpassagen ist absolut unproblematisch mit den landestypischen 'Dolomus' (Sammeltaxis). Wir haben die Passage von Gavuragili nach Xanthos überbrückt, da es hierbei um eine recht monotone Flachlandschaft handelt. Die Strecke verläuft hier durch eine monotone Treibhauskulturlandschaft und bietet keine wirklichen Highlights!
Highlights der Tour
  • Der Wanderweg führt durch eine unbeschreiblich schöne mediterane Bilderbuchlandschaft. Es geht durch schöne mediterane Zedern- und Pinienwäldern. Der Weg ist oft gesäumt von einer bunten Blütenpracht...Meist hört man nur das Singen der Vögel und das Summen der Bienen. Es bieten sich immer wieder grandiose Ausblicke auf das Meer.
  • Authentische Einblicke in das Leben der Bergbauern, Imker und Hirten. Sehr nette und aufgeschlossene Menschen!